Nachhaltigkeit studieren an der ESCP Europe
Personalexperten

Nachhaltigkeit studieren an der ESCP Europe

Das Thema Nachhaltigkeit ist in den Unternehmen angekommen, weshalb Experten auf diesem Gebiet immer gefragter sind. Unter anderem in den Branchen Energie, Technologie, Mobilität, Ernährung, Kleidung und Kosmetik. An der ESCP Europe werden sie im Rahmen des internationalen Sustainability-Masters ausgebildet.

Das Thema Nachhaltigkeit ist in den Unternehmen angekommen, weshalb Experten auf diesem Gebiet immer gefragter sind. Unter anderem in den Branchen Energie, Technologie, Mobilität, Ernährung, Kleidung und Kosmetik. An der ESCP Europe werden sie im Rahmen des internationalen Sustainability-Masters ausgebildet.

17.02.2017 - Bild © ESCP Europe

JOBVERDE: Prof. Dr. Sylvie Geisendorf, warum ist nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Management heute besonders wichtig?

Prof. Dr. Geisendorf: Weil wir nicht so weitermachen können wie bisher. Um Ressourcen zu schonen, muss man kein Umweltaktivist sein. Die Wirtschaft braucht Ressourcen. Management ist ein mächtiges Werkzeug, um den nötigen Wandel in Unternehmen voranzutreiben. Immer mehr Firmen erkennen den Veränderungsbedarf inzwischen selbst: In einer UN-Studie von 2013 gaben 93% der befragten CEOs von Großunternehmen an, dass sie Nachhaltigkeit als Schlüssel zum Erfolg sehen. Der faire Umgang mit Menschen, Ressourcen und Umwelt wird zur Voraussetzung für das Bestehen von Unternehmen.

Wie ist der Sustainability-Master aufgebaut? Welche Lehrinhalte werden schwerpunktmäßig vermittelt und mit welchem Ziel?

Unser Ziel ist, die Top-Manager von morgen auszubilden, die auf höchster Ebene für ökologisch und sozial nachhaltiges Denken und dessen Umsetzung sorgen. Dazu bieten wir ihnen ein breites Wissensrepertoire, angefangen bei Unternehmensethik und CSR-Berichterstattung, über naturwissenschaftliche Hintergründe des Klimawandels und Umweltökonomik bis hin zu Kursen über nachhaltige Unternehmenskultur. Auch klassische BWL-Themen wie Supply Chain Management oder Marketing werden aus der Nachhaltigkeitsperspektive beleuchtet. Außerdem legt die ESCP Europe traditionell viel Wert auf Praxisorientierung, weshalb ein Praktikum und zwei Beratungsprojekte – in Zusammenarbeit mit unserem großen Unternehmensnetzwerk – fester Bestandteil des Studienganges sind.

Wer kann sich für Ihren Master einschreiben? Und welche Zugangsvoraussetzungen gibt es?

Um zu dem Programm zugelassen zu werden, benötigen die Teilnehmer einen Bachelor-Abschluss, welcher nicht zwingend aus einer wirtschaftlichen Fachrichtung kommen muss. Momentan studieren bei uns neben Wirtschaftswissenschaftler auch Psychologen, Ingenieure und Kulturwissenschaftler. Ein Interesse oder erste Erfahrungen mit Nachhaltigkeitsthemen sowie einen Sinn für Teamarbeit und Führung setzen wir aber voraus. Da der Studiengang komplett auf Englisch absolviert wird, erwarten wir entsprechend nachweisbare Kenntnisse. Alle Bewerber müssen unser Zulassungsverfahren am Berliner Campus durchlaufen, welches neben einem Interview auch sprachliche und mathematisch/logische Aufgaben beinhaltet. Wir möchten die besten Bewerber zu engagierten Nachhaltigkeitsmanagern ausbilden.

Inwieweit erweitert die Internationalität Ihres Studiengangs den Horizont Ihrer Studenten?

Nachhaltigkeitsthemen müssen global angegangen werden, um wirklich etwas bewegen zu können – das bringen wir unseren Studierenden bei und leben es ihnen vor. Die internationale Ausrichtung ist seit jeher ein Alleinstellungsmerkmal der ESCP Europe mit unseren inzwischen sechs Standorten in ganz Europa. Im Rahmen des Masterprogrammes in International Sustainability Management verbringen die Studierenden jeweils zwei Trimester in Berlin und Paris, um die Expertise beider Standorte optimal auszuschöpfen. Darüber hinaus begleiten verpflichtende Sprachkurse den Studienverlauf und es werden Kurse zu internationalen Projekten, Interkulturalität sowie Nachhaltigkeit in Entwicklungsländern angeboten.

Wird der Nachhaltigkeitsgedanke auch von der ESCP Europe gelebt?

Ja, und das bereits seit über 10 Jahren! Seitdem integrieren wir Nachhaltigkeit in die Lehrinhalte unserer Programme, ein eigener Sustainability-Master war also der nächste logische Schritt. Seit 2013 gibt es das europäische Forschungszentrum „SustBusy“, das unter meiner Leitung zu Nachhaltigkeit in der Wirtschaft forscht – momentan zum Beispiel in einem großen EU-geförderten Projekt „Route to Pi“ zur Circular Economy. Außerdem finden regelmäßig Veranstaltungen zu sozialen und ökologischen Themen bei uns am Campus statt, so waren die UN Sustainable Development Goals das Thema der diesjährigen Career Week. Die ESCP Europe ist Mitglied des UN Global Compact und hat einen campusübergreifenden Nachhaltigkeitskoordinator: Olivier Delbard, der mit mir zusammen auch die akademische Leitung des Sustainability-Masters verantwortet. Zu guter Letzt ist Diversität der ESCP Europe als Institution wichtig: Speziell in unserem Studiengang sind wir stolz auf eine Frauenquote von über 50 Prozent und eine sehr internationale Studierendenschaft mit Teilnehmern aus 26 Ländern.

In welchen Bereichen und Berufen können Ihre Absolventen mit dem Schwerpunkt Sustainability besonders punkten?

Nachhaltigkeit ist in der breiten Masse der Unternehmen angekommen, es muss also nach dem Abschluss keineswegs ein per se „grünes“ Unternehmen sein. Große Unternehmen aus allen Bereichen haben oft eine eigenständige CSR-Abteilung, in der Nachhaltigkeitsexperten äußerst gefragt sind. Nachhaltigkeit wird aber auch immer mehr Querschnittsaufgabe. Entsprechende Kenntnisse sind in allen Bereichen von der Produktentwicklung über Einkauf und Produktion bis zum Marketing gefragt. Hiervon ist keine Branche ausgenommen, so dass es keine Rolle spielt, ob sich die Absolventen für Energie, Technologie, Mobilität, Ernährung, Kleidung oder Kosmetik interessieren. Genauso gibt es Firmen, die bereits gemäß ihrem Geschäftszweck nachhaltig agieren wollen und qualifizierte Mitarbeiter suchen. Ebenso sind Karrierewege in der Beratung, im Impact Investment oder in NGOs möglich, sowie natürlich die Gründung eines eigenen Start-Ups. Wichtig ist immer die Bereitschaft, traditionelle Strukturen neu zu denken – dafür machen wir unsere Studierenden stark.

Zur Person:

Prof. Dr. Sylvie Geisendorf ist Inhaberin des Lehrstuhls für Umweltökonomik und Allgemeine Volkswirtschaftslehre an der ESCP Europe und akademische Direktorin des Master in International Sustainability Management Programms. Sie ist zudem wissenschaftliche Leiterin des Nachhaltigkeits-Forschungszentrums Business and Society - Towards a Sustainable World und verantwortet campusübergreifend den Schwerpunkt Nachhaltigkeit im Master in Management Programm.



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Grüne JOBS

Premium Partner