Suche
Innovative Arbeitgeber im Fokus

NOMOO lässt Nachhaltigkeit lecker schmecken

INTERVIEW I Rebecca Göckel ist gerade einmal 20 Jahre alt, als sie gemeinsam mit Jan Grabow NOMOO gründet. Die NOMOO-Gründerin erzählt uns im Interview wieso Spaß, Sinn und Spirit bei NOMOO an der Tagesordnung stehen und wo die Reise noch hingehen soll.

INTERVIEW I Rebecca Göckel ist gerade einmal 20 Jahre alt, als sie gemeinsam mit Jan Grabow NOMOO gründet. Die NOMOO-Gründerin erzählt uns im Interview wieso Spaß, Sinn und Spirit bei NOMOO an der Tagesordnung stehen und wo die Reise noch hingehen soll.

Mehr zu den Themen:   nomoo veganes eis innovativ laura hofschlag
30.03.2021 | Ein Interview geführt von Laura Hofschlag

Für NOMOO steht die Nachhaltigkeit an erster Stelle. NOMOO, das Eis ohne Kuh, setzt auf rein pflanzliche Zutaten und hat es geschafft, veganes Eis für eine breite Masse zugänglich zu machen.  Außerdem verrät uns Rebecca, dass uns bald eine (leckere) Herzensangelegenheit von ihr erwartet.  

JOBVERDE: Rebecca, was ist das Ziel von NOMOO und was treibt euch an?

Rebecca Göckel: NOMOO möchte den gesamten Milchspeiseeismarkt revolutionieren und dafür sorgen, dass pflanzliches Eis in zehn Jahren der neue Standard ist. Denn pflanzliches Eis hat viele Vorteile: Es ist sowohl gesünder für einen selbst als auch für die Umwelt und alle können es genießen - egal ob Veganer, Allergiker oder Alles-Esser. NOMOO Eis ist nicht nur rein pflanzlich und bio, sondern überzeugt auch mit schlanker, natürlicher Zutatenliste sowie nachhaltiger Produktion. Das ist Eisgenuss, der lecker schmeckt, ein gutes Gewissen bringt und für nachhaltigen Konsum begeistert.

Gründerin Nomoo

Worauf können sich zukünftige Mitarbeiter*innen von NOMOO einstellen, welche Werte und Benefits bietet ihr?

Bei NOMOO bieten wir Spaß, Sinn und Spirit. Bei uns ist jede*r einzelne Mitarbeiter*in Teil von etwas ganz Großem. Denn wir bringen Tag für Tag die Eisrevolution voran und begeistern immer mehr Menschen für nachhaltigen Konsum. Sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln, ist uns dabei super wichtig: So bekommt man bei NOMOO schnell viel Verantwortung, kann seine eigenen Ideen aktiv einbringen und spürbar an seinen Aufgaben wachsen. Außerdem leben wir eine starke Teamkultur, in der es Spaß macht über sich hinaus zu wachsen. Alle für eine*n, eine*r für alle ist unser Motto. Dass man bei uns so viel Eis essen kann, wie man möchte, versteht sich von selbst ;-)

Ihr habt für das Jahr 2021 „internationales Wachstum“ als Ziel. Wie vereinbart NOMOO dieses Ziel mit der Nachhaltigkeit?

NOMOOs Nachhaltigkeits-Impact vergrößert sich sogar mit unserem Wachstum. Jedes pflanzliche Eis, dass statt einem herkömmlichen Milchspeiseeis vernascht wird, ist ein Schritt mehr in Richtung nachhaltiger und leckerer Konsum. Zusätzlich wird bei NOMOO mit jedem verspeisten Becher ein Stück Regenwald geschützt. Außerdem lässt jede Positiv-Erfahrung eines Nicht-Veganers mit einem pflanzlichen Produkt die Vorurteile gegenüber veganer / pflanzlicher Ernährung bröckeln. Denn wir zeigen: Vegan kann auch lecker schmecken und Nachhaltigkeit kann Spaß machen.

Welche weiteren Ziele hat NOMOO für das Jahr 2021?

Erst kürzlich haben wir unsere neuen Sorten Vanille und Banane-Schokolade samt des Re-Designs gelauncht. Jetzt geht es weiter mit der Expansion in die Länder Schweiz und Österreich sowie auch mit dem neuen Fokus auf das Thema Eis E-Commerce. Kam früher der Eismann, so kommen wir nun direkt vor die Haustür. Außerdem dürfen sich alle dieses Jahr noch auf die ein oder andere neue Sorte freuen.

Gründerinnen von Nomoo

Andere Eissorten setzen auch immer mehr auf eine faire Produktion und vegane Inhaltsstoffe. Was macht NOMOO so besonders?

NOMOO ist das erste vegane Eis, dass auch Nicht-Veganer überzeugt und sie schwärmen lässt. Mit unserem Eis verfolgen wir einen ganzheitlich nachhaltigen Ansatz, für die Umwelt und einen selbst. Nicht zuletzt sind wir die erste Eismarke in Deutschland, die von Beginn an und aus Überzeugung nur rein pflanzliches Eis aus bio-zertifizierten Zutaten produziert. Das wichtigste Asset ist aus meiner Sicht aber, dass wir ein ursprüngliches Nischenprodukt der breiten Masse über das Thema Geschmack zugänglich machen und dadurch herkömmliches Milchspeiseeis völlig in Frage stellen.

Vermisst du die Zeit, in der ihr in eurer WG-Küche das Eis noch selbst hergestellt habt?

 Die Zeit in der WG- oder Gastroküche war eine sehr coole Zeit. Das damalige Garagenflair habe ich total genossen. Gleichwohl war es aber auch eine sehr anstrengende Zeit, denn die Nächte nutzten wir zum Eis produzieren und tagsüber spalteten wir uns irgendwie für NOMOO, den Studentenjob und das Studium auf. Heute bin ich froh, mich zu 100% auf NOMOO konzentrieren zu können und genieße die neuen Herausforderungen, an denen ich auch persönlich wachsen kann. Ich freu mich auf die Zukunft und bin neugierig, was noch alles mit NOMOO auf uns wartet.

Können wir uns auf weitere leckere NOMOO-Sorten freuen?

Auf jeden Fall! Noch diesen Sommer werden wir ein Eis rausbringen, dass es so noch nie gegeben hat und eine absolute Herzensangelegenheit von mir ist.

 

Vielen Dank für das Interview Rebecca!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an Rebecca stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

 

----------------------------------------------------

Schau auch bei diesem spannenden Interview mit WELEDA vorbei.

Du bist auf der Suche nach einem Job mit SINN? Dann schau bei unserem grünen Stellenportal vorbei.



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS


Auch interessant
Karriere in der Forschung machen
15.04.2021 | Ein Interview geführt von Tabea Dammann | Bilder: Forschungszentrum Jülich / Sascha Kreklau, Ralf-Uwe Limbach
Grüne Unternehmen

Premium Partner