Suche
Innovator*innen

Was macht ein*e Energiemanager*in?

Welche Aufgaben haben Energiemanager*innen? Wie hoch ist das Gehalt und welche Qualifikationen werden vorausgesetzt, um Energiemanager*in zu werden? Alles was du wissen musst, findest du hier!

Welche Aufgaben haben Energiemanager*innen? Wie hoch ist das Gehalt und welche Qualifikationen werden vorausgesetzt, um Energiemanager*in zu werden? Alles was du wissen musst, findest du hier!

11.01.2023 | Ein Beitrag von Hanna Lohoff und Luisa Bremer

 

Der Job als Energiemanager*in – Die Aufgaben im Überblick

Energiemanager*innen entwickeln und realisieren Konzepte zur Energieeffizienz. Grundlegend umfasst die Arbeit wirtschaftliches Projektmanagement im Bereich Energie. Hierzu gehört die Planung und Umsetzung von Energieeffizienzprojekten. Mit ihren Tätigkeiten tragen Energiemanager*innen dazu bei, dass Unternehmen ihre Energie ideal nutzen und dafür anfallende Kosten senken. Beispielsweise informieren sie sich über alternative und kostengünstige Energieträger, stellen Konzepte für die Finanzierung auf und stehen außerdem beratend zur Verfügung. Die Tätigkeit umfasst daher sowohl technische als auch ökonomische Elemente. Um ihre Aufgaben bestmöglich ausführen zu können, müssen sie neben dem Unternehmen selbst auch die Bewegungen auf dem Markt sowie rechtliche Vorgaben im Auge behalten. Grundsätzlich sind Energiemanager*innen also dafür zuständig, ein Unternehmen gänzlich auf eine strategisch optimale Energienutzung auszurichten. Häufig leiten Energiemanager*innen dabei ein eigenes Team, um die Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Einsatzbereiche sind hauptsächlich Energieversorgungsunternehmen, aber auch öffentliche Verwaltung sowie alle Unternehmen, die hohe Kosten für Energie aufwenden.

Qualifikation und Ausbildung bzw. welche Voraussetzungen benötigt man als Energiemanager*in?

Ein abgeschlossenes Studium im Bereich Energie- und Ressourcenmanagement oder auch der Erneuerbaren Energien in Kombination mit Energiemanagement bzw. Management Erneuerbare Energien ist meist die Voraussetzung, um als Energiemanager*in eingestellt zu werden. Klassische Studieninhalte sind dabei Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, der Energietechnik, Regenerativer Energiesysteme, Rationeller Energieanwendung sowie des (Projekt)Managements und des Managements von Energiesystemen. Für Führungstätigkeiten ist zudem ein Master notwendig.


Energiemanager*innen prüfen und planen Konzepte zur Energieeffizienz (Bild: Tima Miroshnichenko, Pexels).

Was ist das Durchschnittsgehalt von Energiemanager*innen bzw. der durchschnittliche Stundenlohn?

Das Gehalt von Energiemanager*innen variiert je nach Einsatzgebiet und Position stark. Das monatliche Bruttogehalt liegt zwischen 3.923 und 4.781€. Durchschnittlich verdienen Energiemanager*innen 4.331 € brutto im Monat.

Du suchst einen Job im Bereich Erneuerbare Energien? Im Themenfeld Erneuerbare Energien haben wir grüne und nachhaltige Jobs aus diesem Bereich für dich zusammengestellt! 

Welche Soft Skills sind hilfreich?

Energiemanager*innen müssen teamfähig und kommunikativ sein, organisatorische Fähigkeiten besitzen sowie Aufgaben einschätzen und delegieren können. Für die Teamleitung sind natürlich Führungsqualitäten erforderlich. Ein technisches Verständnis von Energiesystemen sowie wirtschaftliches Grundwissen sind ebenfalls entscheidend für den Beruf. Weiterhin ist ökonomisches Denken unabdingbar, um die erforderlichen Konzepte entwickeln zu können. Ein eigenes grundlegendes Interesse an erneuerbaren Energien und Veränderungen auf dem Energiemarkt ist zudem eine elementare Voraussetzung, um immer up to date zu sein und die bestmögliche Beratung gewährleisten zu können.

Welche Studien-/ Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Neben den bereits vorgestellten Studiengängen kann die Qualifikation als Energiemanager*in auch berufsbegleitend erlangt werden, beispielsweise über ein Fernstudium oder andere weiterführende Kurse, z.B. an der IHK. Auch im Anschluss an eine Ausbildung als technische*r oder kaufmännische*r Mitarbeiter*in kann die Weiterbildung als Energiemanager*in eine Option sein. Häufig üben Energiemanager*innen zunächst Tätigkeiten als Gewässerschutzbeauftragte*r, Leiter*in Werksenergiever- und Abwasserentsorgung, Beauftragte*r für Umwelt und Arbeitssicherheit oder Mitarbeiter*in in der Technischen Planung oder Verwaltung aus. 

Fazit

Das vielseitige Aufgabengebiet von Energiemanager*innen umfasst ökonomische, technische, aber auch kommunikative Elemente und verspricht daher einen abwechslungsreichen und spannenden Arbeitsalltag. Indem Energiemanager*innen Unternehmen dabei helfen, den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern und Energie optimal zu nutzen, leisten sie außerdem einen maßgeblichen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. 

Dieser Beitrag wurde am 11.01.23 und 01.09.2022 aktualisiert und erstveröffentlicht am 21.06.2017. 

_________________________________

 

Wenn du dich über weitere Berufe im Bereich der erneuerbaren Energien informieren möchtest, könnten dich diese Beiträge interessieren: 

Was macht ein*e Klimaschutzmanager*in?

Was macht ein*e Solarteur*in?

Du bist auf der Suche nach einem Job mit SINN? Dann schau bei unserem grünen Stellenportal vorbei.



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS


Auch interessant

Premium Partner