Interdisziplinärer Master Studiengang "Life Cycle & Sustainability (MLiCS)" Nachhaltigkeit messen und umsetzen!

Interdisziplinärer Master Studiengang "Life Cycle & Sustainability (MLiCS)" – Nachhaltigkeit messen und umsetzen!

Teaser

Zurück

Schlagworte zu diesem Event:   nachhaltigkeit

Seit dem Sommersemester 2015 werden im Masterprogramm Life Cycle & Sustainability  Führungskräfte praxisnah und interdisziplinär ausgebildet, um Unternehmen und Produkte nachhaltig weiterzuentwickeln.

Sustainability (Nachhaltigkeit) ist in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft seit vielen Jahren ein geflügeltes Wort. In ihren Sustainable Development Goals (SDGs) benennen die Vereinten Nationen konkrete globale Zielvorgaben für Umwelt- und Klimaschutz, Artenvielfalt, Armutsbekämpfung, faire Arbeitsbedingungen, aber auch für Wohlstandsmehrung und wirtschaftlichen Erfolg. Nachhaltigkeit gewinnt damit zunehmend auch und gerade in Unternehmen an Bedeutung und ist dort Aufgabe in unterschiedlichen Funktionsbereichen, z.B. in der  Forschung und Entwicklung, Produktionsplanung, Kommunikation, Marketing. Das erfordert interdisziplinäres Fachwissen und Handlungskompetenz an den Schnittstellen von Betriebswirtschaftslehre, Technik und Natur-, Umwelt- und Sozialwissenschaften.

In der Nachhaltigkeitsbewertung von Produkten und Prozessen spielt das sog. Life-Cycle-Thinking eine zentrale Rolle. Dabei sollen alle Auswirkungen innerhalb und außerhalb der produkterzeugenden Unternehmen berücksichtigt werden, unabhängig davon in welchem »Lebensabschnitt« eines Produktes und  in welchem Land sie auftreten. Beleuchtet werden dabei z.B. Fragen wie: Welche Auswirkungen hat das Elektroauto auf die Umwelt? Was bedeutet die Nutzung von Biokraftstoff für die Artenvielfalt in den Tropen? Wie können wir Produkte erfolgreich entwickeln, produzieren und vermarkten, ohne dass dafür Umwelt- oder Gesundheitsschäden anderswo in der Welt in Kauf genommen werden müssen?  Welche globalen Konsequenzen haben Megatrends wie Industrie 4.0 oder der 3D-Druck von Produkten? Wie groß ist der Nutzen und wo liegen die Grenzen einer Kreislaufwirtschaft? Alle wichtigen ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekte fließen damit in die Nachhaltigkeitsbewertung ein und ermöglichen eine umfassende Produkt- und Prozessbetrachtung.

Genau hier setzt der Master Life Cycle & Sustainability an. Mit dem Denken in Lebenszyklen von Produkten werden die ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit konkretisiert. So können beispielsweise die sozialen und ökologischen Probleme, die bereits bei der Rohstoffgewinnung und auch bei der Entsorgung auftreten, berücksichtigt werden.

Der akkreditierte Studiengang ist interdisziplinär aufgebaut und hat eine Dauer von 3 Semestern; der Abschluss ist Master of Science.

Die Studiendauer

3 Semester

  • Möglichkeit eines Praxis- oder Auslandssemesters, in der Regel nach dem 2. Studiensemester

Der Abschluss

Master of Science (M.Sc.)

Die Zielgruppe

AbsolventInnen wirtschafts-, ingenieur- und naturwissenschaftlicher Studiengänge, die sich für umweltbezogene Themen und eine ganzheitliche Betrachtung, Analyse und Bewertung von Produkten und Produktionssystemen interessieren. BewerberInnen sollten idealerweise Kenntnisse im ökonomischen und technischen Bereich mitbringen.

Das Berufsbild

Nachhaltigkeit wird zunehmend zur Aufgabe für Forschung und Entwicklung, Produktionsplanung, Kommunikation, Marketing und weitere Funktionsbereiche der Unternehmen und erfordert interdisziplinäres Fachwissen und Handlungskompetenz an den Schnittstellen von Betriebswirtschaftslehre, Technik und Natur- Umwelt- und Sozialwissenschaften.

Die Ausbildung interdisziplinärer und vielseitig einsetzbarer Führungskräfte ist Ziel des Masterstudiengangs M.Sc. Life Cycle & Sustainability. Die AbsolventInnen werden innovative und verantwortungsvolle Aufgaben in Beratungs- und Industrieunternehmen, aber auch in Forschung und Politik übernehmen.

Die Studienschwerpunkte

Die Schwerpunkte des Masterstudiengangs liegen auf der praktischen Anwendung der Methodenkompetenz im Bereich Life Cycle Assessment (LCA) und produktions- und produktbezogener Material- und Energieflussanalysen sowie den Schnittstellen dieser Methoden zu Produktions- und Verfahrenstechnik, Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement, Energiesystemen und Lean Production. Die Studierenden lernen mit den dafür notwendigen und in der Praxis verbreiteten Standards, Methoden, Datenbanken, Softwaretools und wissenschaftlichen Konzepten umzugehen.

Sie erfahren eine fundierte Ausbildung in folgenden Bereichen:

  • Konzeptionelle Grundlagen aus dem Bereich Nachhaltigkeit und Industrial Ecology
  • Grundlagenvertiefung im Bereich Lean Management
  • Einführung in Life Cycle Assessment (LCA)
  • Nachhaltige Produktentwicklung
  • Ressourceneffizienz in der Praxis (Projektarbeit)
  • Ökonomische Ansätze wie Environmental Accounting
  • Gesellschaftliche Ansätze wie Social LCA und Business Ethics
  • Vertiefung im Bereich LCA (z.B. Impact Assessment, Prozess- und Impact-Datenbanken) und Anwendung im Projekt
  • Einführung in das Spannungsfeld Produkt und Technik (z.B. Nachhaltige Energiesysteme, Einführung in die Bioökonomie, etc.)
  • Thesis-Arbeit im Unternehmen oder in der Forschung

Bereits während des Studiums werden Kontakte zu Unternehmen im Rahmen von Projektarbeiten hergestellt. Durch die weltweit anerkannte und renommierte AACSB-Akkreditierung der Hochschule und eine Vielzahl an internationalen Kooperationen gibt es eine große Auswahl an Partnerhochschulen für ein Auslandssemester.

In Wahl- und Vertiefungsfächern haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre Interessen in einzelnen Bereichen, z.B. in den Bereichen Lean, Energie oder Innovations- und Technologiemanagement zu vertiefen und sich dadurch ein persönliches Profil zu erarbeiten. Die Studierenden lernen und arbeiten häufig in kleinen interdisziplinären Teams und beantworten technische, ökologische, ökonomische und soziale Fragestellungen. Sie sammeln Praxiserfahrung durch die Analyse und Bewertung von Produkt- und Produktionssystemen in konkreten Anwendungsbeispielen, Projektphasen und Fallstudien. Beispielsweise erstellten Studierende des ersten Jahrgangs im ersten Semester eine LCA für Kaffeekapseln und demontierten dafür Kaffeemaschinen, führten technische Versuche durch, bilanzierten das Verbraucherverhalten, recherchierten industrielle und landwirtschaftliche zu Kaffeeanbau und Aluminiumproduktion und zeigten abschließend die größten ökonomischen und ökologischen Einflussfaktoren und Verbesserungspotentiale auf.

Bewerbung und Zulassung

Der Studiengang startet zum Wintersemester. Die Bewerbungsfrist ist jeweils der 15. Juni.

Die Bewerbung erfolgt online über die

Master-Online-Bewerbung

Bitte beachten Sie, dass Sie uns den Antrag unterschrieben und mit den erforderlichen Unterlagen zusätzlich postalisch zukommen lassen müssen, um beim Auswahlverfahren berücksichtigt zu werden.

Unsere Zulassungsvoraussetzungen

  • Hochschulgrad in einem Studiengang der Bereiche Ingenieurwissenschaften, Umwelt- und Nachhaltigkeitswissenschaften, Naturwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften  oder vergleichbaren Angeboten (Abschluss mit der Note "gut" oder besser).
  • Sehr gute Englischkenntnisse die dem Niveau B2 gemäß dem Europäischen Referenzrahmen entsprechen. Spracheinstufungen können auch mittels Online-Tests erfolgen. Bitte beachten Sie, dass Sie für ein Auslandssemester im Rahmen des Master-Studiums einen TOEFL-Test zum Studienbeginn benötigen. Weitere Informationen zu den Sprachvoraussetzungen finden Sie hier.

Eine entsprechend qualifizierte Tätigkeit in einem einschlägigen Beruf kann die Zugangsnote pro Jahr für maximal 3 Jahre um 0,1 verbessern.

Die Beurteilung der Bewerbungsunterlagen erfolgt in zwei Stufen auf Basis der eingereichten Bewerbungsunterlagen und eines persönlichen Bewerbungsgesprächs.

Was bieten wir Ihnen über das Studium hinaus?

Der Studiengang wird vom Institut für Industrial Ecology (INEC) der Hochschule Pforzheim betreut. Damit verbunden ist auch eine Expertise in aktuellen Forschungs- und Praxisbereichen. Es liegen zahlreiche Kooperationen mit anderen Hochschulen, Universitäten und Unternehmen vor. Wenn Sie das Master-Studium sehr gut abschließen, besteht auch die Möglichkeit einer anschließenden Promotion an einer Universität.

Bei Fragen zum Studiengang können Sie sich auch gerne jederzeit an uns wenden. Vereinbaren Sie gerne auch ein individuelles Beratungsgespräch mit uns: mlics@hs-pforzheim.de

Studiengangleiter:

Prof. Dr. Ingela Tietze

Ihr Ansprechpartner:
Heike Herbst
Hochschule Pforzheim - Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Tiefenbronner Straße 65, 75175Pforzheim
07231 28-6408
mlics@hs-pforzheim.de
www.hs-pforzheim.de/mlics

Wann und wo?


Datum
30. September 2019 - 28. Februar 2021

Ort:
Hochschule Pforzheim
Tiefenbronner Straße 65
75175 Pforzheim

www.hs-pforzheim.de/mlics

Premium Partner