Suche
Innovator*innen

Was macht ein*e Fundraiser*in?

Du interessierst dich für den Job als Fundraiser*in und fragst dich, welche Aufgaben er umfasst und welches Gehalt dich erwarten könnte? Die wichtigsten Infos bekommst du hier!

Du interessierst dich für den Job als Fundraiser*in und fragst dich, welche Aufgaben er umfasst und welches Gehalt dich erwarten könnte? Die wichtigsten Infos bekommst du hier!

20.01.2023 | Ein Beitrag von Hanna Lohoff und Luisa Bremer

 

Der Job als Fundraiser*in – Die Aufgaben im Überblick

Fundraiser*innen arbeiten für Non-Profit Organisationen, Umweltverbände, Sportvereine oder Kirchen. Diese Organisationen haben gemein, dass sie auf Spenden angewiesen sind, sei es zur eigenen Finanzierung oder zur Unterstützung von Hilfsprojekten. Die Hauptaufgabe eine*r Fundraiser*in besteht vor allem darin, diese Spenden zu sammeln. Dazu gehören hauptsächlich Geld-, aber teilweise auch Sachspenden. Zudem planen und entwickeln sie besondere Marketing- und Werbekonzepte und sorgen für deren Umsetzung. Dabei arbeiten sie u.a. eng mit der Presse zusammen.
Die Sponsor*innen erreichen Fundraiser*innen meist durch das sogenannte Direct-Mailing, also die direkte werbliche Ansprache von Kund*innen sowie Telefonakquise oder die Organisation von Events. Auf diese Weise sollen Sponsor*innen davon überzeugt werden, in ein Projekt zu investieren. Wichtig ist neben dem aktiven Sammeln auch die Dokumentation der gesammelten Spenden und deren Verwendung.
Das Online-Fundraising nimmt dabei immer mehr an Bedeutung zu. Um speziell die jüngere Zielgruppe zu erreichen, werden beispielsweise die verschiedenen Social Media Kanäle bespielt. Das Fundraising im Internet hat dabei den Vorteil, dass Spenden und sogar Kleinspenden direkt geleistet werden können.
Neben der Akquise neuer Spender*innen und dem Aufbau von Netzwerken (Stichwort: Networking) ist es weiterhin wichtig, die Kontakte aufrecht zu erhalten und zu pflegen sowie die Mitglieder*innen zu betreuen. 

Qualifikation und Ausbildung bzw. welche Voraussetzungen benötigt man als Fundraiser*in?

Grundkenntnisse in den Bereichen Steuern, Marketing, Finanzen und Recht sind wichtige Voraussetzungen für den Job. Viele Fundraiser*innen kommen daher aus dem betriebswirtschaftlichen Bereich, den Geisteswissenschaften oder aus dem sozialen Kontext. Dafür haben sie entweder eine Ausbildung oder ein Studium im jeweiligen Bereich abgeschlossen. Ein Quereinstieg ist ebenfalls möglich.
Lange gab es keine anerkannte Berufsausbildung im Bereich Fundraising. Mittlerweile bietet die Fundraising Akademie in Frankfurt am Main verschiedene Aus- und Fortbildungen als “Fundraising-Manager*in” und “-Referent*in”, als “Referent*in Online-Fundraising” sowie als “Stiftungsmanager*in” an. Seit 2018 kann man außerdem den Master-Studiengang “Fundraising Management und Philanthropie” sowie weitere ähnliche (Master-)Studiengänge absolvieren.

Was ist das Durchschnittsgehalt eine*r Fundraiser*in bzw. der durchschnittliche Stundenlohn?

ALs Fundraiser*in kannst du monatlich durchschnittlich 4.353 € brutto verdienen. Deutschlandweit liegen die Gehälter von Fundraiser*innen zwischen 3.876 und 4.888 € brutto im Monat. (Quelle: https://www.gehalt.de/beruf/fundraiser)

Welche Soft Skills sind hilfreich?

Fundraiser*innen müssen in der Lage sein, sich ein Netzwerk aus Kontakten aufzubauen. Daher sind gute kommunikative Fähigkeiten sowie ein offenes Gemüt für den Beruf von Vorteil. Gute organisatorische Fähigkeiten sowie ein Gespür fürs Schreiben sind ebenfalls hilfreich. Zudem sollten sich Fundraiser*innen mit der Arbeitgeber-Organisation identifizieren, um wirklich überzeugend zu sein. Um die potenziellen Spender*innen oder Partner*innen auch zur Spende zu bewegen, sind außerdem gute rhetorische Fähigkeiten unerlässlich. Da das Fundraising mittlerweile zu einem großen Teil online über die sozialen Netzwerke läuft, sind Grundkenntnisse im Umgang mit den verschiedenen Social-Media-Plattformen erforderlich.


Fundraiser*innen müssen Spenden sammeln und andere von den gemeinnützigen Projekten überzeugen (Bild: Henri Mathieu-Saint-Laurent, Canva).

Welche Studien-/ Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Je nach beruflichem Werdegang kann es durchaus sinnvoll sein, ein weiterführendes Studium zu absolvieren, um die eigenen Kompetenzen zu erweitern und sich auf dem Arbeitsmarkt von Mitbewerber*innen abzugrenzen. Mögliche Studiengänge sind beispielsweise: Public Relations, Kommunikationsmanagement oder Marketingkommunikation. 

Das Berufsbild und die dazugehörigen Aufgaben haben dich überzeugt und du suchst einen Job als Fundraiser*in? Auf JOBVERDE haben wir tolle Fundraiser-Jobs für dich zusammengestellt!

Fazit

Das Aufgabenfeld von Fundraiser*innen umfasst kommunikative, soziale und organisatorische Aufgaben. Als Fundraiser*in arbeitest du für den guten Zweck und sorgst durch deinen Einsatz nicht nur dafür, dass Spenden zusammenkommen, sondern trägst gleichzeitig die Verantwortung dafür, dass sie genau da ankommen, wo sie gebraucht werden. Ein wichtiger Job, mit dem du dafür sorgst, dass unsere Welt grüner und besser wird!

Der Beitrag wurde am 20.01.2023 aktualisiert und erstveröffentlicht am 19.05.2017.

_________________________________ 

Wenn du dich über weitere Berufe im Bereich Nachhaltigkeit informieren möchtest, könnten dich diese Beitrag interessieren:

Was macht ein*e Green Building Manager*in?

Du bist auf der Suche nach einem Job mit SINN? Dann schau bei unserem grünen Stellenportal vorbei.



Kommentare
Darie
20.10.2022
halloooo
bedeutet das - Fundraisers werden von spenden bezahlt ?
gruß, darie

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS


Auch interessant

Premium Partner