Suche
Innovator*innen

Was macht ein Solarteur?

Du fragst dich, was man als Solarteur macht, was Solarteure verdienen oder welche Qualifikation man für diesen Beruf benötigt? Die Antworten findest du hier!

 

Du fragst dich, was man als Solarteur macht, was Solarteure verdienen oder welche Qualifikation man für diesen Beruf benötigt? Die Antworten findest du hier!

 

07.09.2022 | Ein Beitrag von Hanna Lohoff und Luisa Bremer


Was macht ein Solarteur?

Solarteur*innen oder auch Fachkräfte für Solartechnik planen und bauen Solaranlagen zur Wasseraufbereitung und Elektrizitätsgewinnung. Sie haben es dabei mit Photovoltaik-Anlagen, Wärmepumpen und Solarthermie zu tun. In diesen Bereichen sind Solarteur*innen dementsprechend umfassend ausgebildet und können Kund*innen dazu kompetent beraten. Grundsätzlich sind sie vor allem mit der Planung, Installation und Wartung von Solaranlagen betraut. Ein weiterer elementarer Bestandteil des Berufsbildes besteht im Kundenkontakt, der Beratung zu den einzelnen Anlagen und Fördermitteln sowie teilweise der Entwicklung und Kalkulation eigens entwickelter Energiekonzepte für Kund*innen. Bei der Planung von Photovoltaikanlagen übernehmen sie ebenfalls eine beratende Funktion.

Arbeitsbereiche:
Solarteur*innen sind beispielsweise im Bereich der Bauinstallation, bei Architektur- und Ingenieurbüros, im Maschinen- oder Anlagebau sowie der Energieversorgung tätig. Die Möglichkeit, sich nach der Weiterbildung selbstständig zu machen, ist natürlich auch gegeben. 

Nice to know:
Der Begriff Solarteur*in ist geschützt und darf nur von Fachkräften mit entsprechender Ausbildung getragen werden.

Qualifikation und Ausbildung 

Um als Solarteur*in zu arbeiten, musst du zunächst eine Ausbildung in einem anderen technischen oder handwerklichen Bereich wie Sanitär-Heizung-Klima, Elektro, Bau oder Ausbau sowie als Dachdecker*in oder Fassadenbauer*in absolvieren und diese mit dem Titel Meister oder Meisterin abschließen. Alternativ ist es auch möglich, als handwerklicher Geselle mit Berufserfahrung im Bereich Solar eine Fortbildung als Fachkraft für Solartechnik zu durchlaufen. Aber auch Ingenieur*innen können von dieser Spezialisierung profitieren. Es handelt sich also um eine Fort- bzw. Weiterbildung für handwerkliche Fachkräfte, die sich auf den Solarbereich spezialisieren möchten.
Die Ausbildung dauert vier Monate, wenn sie in Vollzeit absolviert wird. Wer sich berufsbegleitend zum/zur Solarteur*in weiterbilden lässt, benötigt ca. sechs bis acht Monate. Am Ende legen die Teilnehmer*innen dann sowohl eine praktische als auch eine theoretische Prüfung ab.

Warum ist es sinnvoll, sich als Solarteur*in weiterbilden zu lassen?
Da in die Solarenergie eine wichtige Säule im Bestreben Deutschlands ist, langfristig auf erneuerbare Energien umzusteigen, werden zukünftig immer mehr Solaranlagen installiert und müssten weiterhin gewartet und instandgehalten werden – an Aufträgen wird es in den nächsten Jahren und Jahrzehnten also nicht mangeln. Daher kann es für viele Handwerker*innen und -betriebe von Vorteil sein, sich auf den Solarbereich zu spezialisieren. 

Was ist das Durchschnittsgehalt eines Solarteurs?

Der Verdienst von Solarteur*innen liegt zwischen 3.097 und 3.957 € brutto monatlich und durchschnittlich bei 3.501€ brutto im Monat.

Welche Soft Skills sind hilfreich?

Der Job umfasst sowohl technische Expertise und eine beratende Funktion als auch rein körperliche und handwerkliche Aspekte. Du solltest daher ein grundsätzliches Interesse an erneuerbaren Energien mitbringen, dabei keine Angst vor Mathematik und Physik sowie Freude an Kommunikation mit Kund*innen und Mitarbeiter*innen haben. Gerade für die Tätigkeit als Berater*in für Solartechnik solltest du gut mit Menschen umgehen können. Weiterhin sind körperliche Fitness sowie handwerkliches Geschick ein elementarer Bestandteil für die Wartung/Konstruktion der Solaranlagen. Es sollte dir außerdem nichts ausmachen, auch mal längere Anreisen zu den Anlagen zu unternehmen und an verschiedenen Orten zu arbeiten – Flexibilität sollte für dich also kein Fremdwort sein. Zudem ist Talent in der Planung und der Koordination von Projekten gefragt.

Welche Studien-/ Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Auch wenn die Ausbildung die Bereiche Photovoltaik, Wärmepumpen und Solarthermie umfasst, spezialisieren sich viele Fachkräfte für Solartechnik auf einen der drei. Zudem ist es möglich, sich auf einen der verschiedenen Aufgabenbereiche innerhalb des Berufsfeldes zu konzentrieren, beispielsweise ausschließlich im Bereich der Planung/Konstruktion, Instandhaltung und Montage oder auch im Kundendienst bzw. Service zu arbeiten.
Um sich auf dem Arbeitsmarkt von anderen Bewerber*innen abzuheben, die Karrierechancen zu erhöhen oder auch ein höheres Gehalt zu erzielen, kann ein weiterführendes Studium im Bereich der Erneuerbaren Energien, Versorgungs- oder Energietechnik von Vorteil sein. Ebenso kann es nicht schaden, die eigenen Kompetenzen abseits des universitären Bildungswegs zu erweitern, beispielsweise durch eine Fort- oder Weiterbildung als Betriebsmanager*in der Fachrichtung Sanitär- und Heizungstechnik.

Fazit

Der Beruf Solarteur*in ist facettenreich und bietet dir die Möglichkeit, dir ein fundiertes Grundlagenwissen im Bereich Solarenergie anzueignen, dich körperlich und handwerklich zu betätigen und dabei immer im Kontakt mit Menschen zu sein. Solarteur*innen tragen einen wichtigen Teil zur Energiewende in Deutschland bei, indem sie Verbraucher*innen dabei helfen, nachhaltige Energiequellen zu nutzen.

 

Der Beitrag wurde am 07.09.2022 aktualisiert und erstveröffentlicht am 04.07.2017. 

_________________________________

 

Wenn du dich über weitere Berufe im Bereich der erneuerbaren Energien informieren möchtest, könnten dich diese Beiträge interessieren: 

Grüne Berufsbilder vorgestellt: Klimaschutzmanager*in

Grüne Berufsbilder vorgestellt: Energiemanager*in

Du bist auf der Suche nach einem Job mit SINN? Dann schau bei unserem grünen Stellenportal vorbei.

 



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS

Premium Partner