Suche
News & Tipps

Auf der Karriereleiter hinauf zum Nachhaltigkeitsleiter

INTERVIEW | Als „typischen“ Job kann man die Arbeit als leitende Person f√ľr Nachhaltigkeit (noch) nicht bezeichnen. Doch bald wird dieser au√üergew√∂hnliche Job selbstverst√§ndlich sein. Hier erf√§hrst du alles, was du √ľber den Beruf als Nachhaltigkeitsleiter*in wissen solltest.

Interview
Designelement

INTERVIEW | Als „typischen“ Job kann man die Arbeit als leitende Person f√ľr Nachhaltigkeit (noch) nicht bezeichnen. Doch bald wird dieser au√üergew√∂hnliche Job selbstverst√§ndlich sein. Hier erf√§hrst du alles, was du √ľber den Beruf als Nachhaltigkeitsleiter*in wissen solltest.

17.08.2020 | Ein Interview von Fenja Zingsheim und Tabea Dammann

Du m√∂chtest auf der Karriereleiter hoch hinauf, aber gleichzeitig deinen eigenen inneren √úberzeugungen treu bleiben? Dann ist der Beruf als Nachhaltigkeitsleiter*in interessant f√ľr dich. Wie man es schafft Leiter*in f√ľr Nachhaltigkeit zu werden und wie der Alltag in diesem Job aussieht, erkl√§rt dir Dr. Kevin Riemer-Schadendorf, Leiter f√ľr Nachhaltigkeit und Kommunikation bei der UmweltDruckerei aus Hannover, im heutigen Interview.
 

JOBVERDE: Dr. Riemer-Schadendorf, Sie sind Nachhaltigkeitsleiter der UmweltDruckerei. Was sind Ihre Aufgabenfelder?

Dr. Kevin Riemer-Schadendorf: Ich verantworte die Bereiche Nachhaltigkeit und Kommunikation. Im Nachhaltigkeitskontext sorge ich daf√ľr, dass unsere Wertsch√∂pfungskette, und damit letztlich unser Printprodukt, unsere hohen √∂kologischen und sozialen Nachhaltigkeitsstandards erf√ľllen. Au√üerhalb der Wertsch√∂pfungskette f√∂rdern wir dar√ľber hinaus sozio-√∂kologische und kulturelle Projekte.

Der Bereich Kommunikation umfasst sowohl Online-, als auch Offlinema√ünahmen. Das hei√üt ich koordiniere die √Ėffentlichkeitsarbeit √ľber Werbung bis Social Media. Kommunikation und Nachhaltigkeit sind eng mit einander verzahnt, da ein noch so nachhaltiges Produkt, wenn es nicht richtig erkl√§rt und beworben wird, eben nicht gekauft wird; und entsprechend auch keinen nachhaltigen Effekt erzielen kann.

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag f√ľr Sie aus?

„Typisch“ gibt es zum Gl√ľck nicht so wirklich. Prim√§r k√ľmmere ich mich jedoch um Fragen hinsichtlich der Nachhaltigkeit unseres Produktes oder pr√ľfe Kooperationsanfragen. Ein wichtiger Baustein bildet zudem die Kommunikation, insbesondere √ľber unseren Blog oder Facebook, Twitter und Instagram. √úber unsere sozialmedialen Kan√§le ist es unser Hauptziel, eine nachhaltige Entwicklung zu f√∂rdern, indem wir Aufkl√§rungsarbeit leisten oder √∂ko-soziale Projekte vorstellen.

Nun stellen sich viele Leser*innen die Frage, wie der Werdegang zu solch einem Job aussieht. Können Sie uns Ihren erzählen?

Ich denke nicht, dass es hier einen klassischen Werdegang gibt; oder zumindest war es meiner nicht. In meinem kulturwissenschaftlichen Studium habe ich mich viel mit sozialer Ungerechtigkeit auf der Welt besch√§ftigt und engagierte mich f√ľr Amnesty International. Ich habe dann √ľber Kommunikationsstrategien von Unicef meine Magisterarbeit geschrieben. W√§hrend meiner anschlie√üenden Marketingt√§tigkeit verfasste ich meine Dissertation √ľber das Kooperationsmanagement des WWF. In der Zeit war ich viel auf Messen unterwegs, die das Thema Nachhaltigkeit fokussieren. Dort habe ich mit unterschiedlichen Unternehmen und Initiativen gesprochen, wodurch ich letztlich bei der UmweltDruckerei gelandet bin.

Welche Studiengänge und/oder Ausbildungen eignen sich Ihrer Meinung nach besonders, um in Ihr Berufsfeld zu gelangen?

Das l√§sst sich nicht pauschal beantworten, da Nachhaltigkeit s√§mtliche wissenschaftliche Bereiche betrifft oder zumindest tangiert. Jemand der Ingenieurswissenschaften studiert, kann sich beruflich ebenso gut im Nachhaltigkeitsbereich engagieren, wie jemand der „klassisch“ seinen Master in Umweltwissenschaften gemacht hat.

Aber was können Interessierte konkret tun, um diese Richtung einzuschlagen?

Bereits w√§hrend der technischen oder betriebswirtschaftlichen Ausbildung oder dem natur- oder sozialwissenschaftlichen Studium ist es sinnvoll, den Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit zu legen. Ganz wichtig ist das eigene Interesse an dem Thema und die Bereitschaft, sich im √∂ko-sozialen Kontext au√üerhalb der Ausbildung oder des Studiums zu engagieren! Auch ein Blick in eine gr√ľne Jobb√∂rse kann recht zielf√ľhrend sein.

Ist eine erfolgreiche und gut bezahlte Karriere in der Nachhaltigkeitsbranche möglich oder zählt hier hauptsächlich die innere Überzeugung?

Also jemand, der monothematisch das Ziel verfolgt, mit 30 Jahren unbedingt seine erste Million verdienen zu wollen, sollte vielleicht nicht im Nachhaltigkeitssektor beginnen, denn dort werden gl√ľcklicherweise Umwelt, Soziales und Wirtschaft als gleichberechtigte Parameter verstanden. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ich nach meiner Promotion diverse Jobangebote von konventionell wirtschaftenden Unternehmen erhalten habe, wo ich ein Vielfaches h√§tte verdienen k√∂nnen. Aber ich m√∂chte nun mal nicht f√ľr Unternehmen arbeiten, die ein Teil des Problems unseres Wirtschaftssystems darstellen, sondern lieber f√ľr eines, dass eine nachhaltige L√∂sung anbietet.

Was erf√ľllt Sie pers√∂nlich in Ihrem Job?

Ich mag es besonders, dass meine Arbeit eine praktische Wirkung im Sinne der Nachhaltigkeit erzielt. Das empfand ich ein wenig unbefriedigend an der wissenschaftlichen Arbeit. Meine Dissertation ist trotz mehrj√§hriger Arbeit und bei allem Optimismus h√∂chstens hundert Mal gelesen worden, obwohl da meines Erachtens ganz brauchbare Dinge drinstanden. Wenn wir jedoch mit der UmweltDruckerei beispielsweise √ľber Facebook dazu aufrufen, auf Einwegplastik zu verzichten, dann lesen das mit nur einem Post gleich Zehntausende!

Sehen Sie Potenzial, dass das Berufsfeld in der Zukunft mehr verbreitet wird?

Eindeutig ja! F√ľr die Generation 50+ ist es vielleicht schwierig, sich zu √§ndern oder sich geistig komplett neu auszurichten. Doch die „Fridays for Future“- Generation wird mit Nachhaltigkeit gro√ü und muss hinsichtlich der Dringlichkeit f√ľr Umwelt- und Klimaschutz nicht mehr gro√ü sensibilisiert werden. Das Thema Nachhaltigkeit wird daher kurz- bis mittelfristig einfach selbstverst√§ndlich sein. Unternehmen, die diesen Umstand verkennen, werden es zuk√ľnftig schwer haben.

 

 

Hier kannst du  auch etwas √ľber den Beruf als Green Building Manager erfahren.
Folg uns gerne auf Instagram unter JOBVERDE

Bilder: Umweltdruckerei und Unsplash



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Gr√ľne JOBS


Auch interessant

Premium Partner