Branchentag Windenergie NRW 2019
News & Tipps

Branchentag Windenergie NRW 2019

Der Branchentag Windenergie ist das Event in Nordrhein-Westfalen für die gesamte Windenergiebranche und findet vom 26. bis 27. Juni statt.

Branchentag Windenergie NRW 2019
Designelement

Der Branchentag Windenergie ist das Event in Nordrhein-Westfalen für die gesamte Windenergiebranche und findet vom 26. bis 27. Juni statt.

Mehr zu den Themen:   erneuerbare energie windenergie
08.04.2019 - Bilder © Branchentag Windenergie NRW

Herr Lorenz, vom 26. bis 27. Juni findet bereits zum 11. Mal der Branchentag Windenergie NRW statt. Welche Bedeutung hat der Kongress in NRW und wer darf daran teilnehmen?

Der Branchentag Windenergie NRW findet jeweils im Juni statt. Dies gibt uns jedes Jahr die Möglichkeit, windenergiepolitisch quasi eine Halbzeitbilanz zu ziehen und kurz vor der Sommerpause einen Ausblick auf das jeweilige 2. Halbjahr zu werfen. Doch neben diesem programmtechnisch gesehen eher kurzen Ausflug in die Politik stehen traditionell technische, wirtschaftliche und finanztechnische Fragestellungen im Mittelpunkt.

Dass aber auch diese schnell politisch werden können, belegt die unterschiedliche Bewertung der Frage, ob die Zulieferer der internationalen Windindustrie, deren wichtigste Vertreter in Nordrhein-Westfalen beheimatet sind, einen Heimatmarkt benötigen oder nicht. Da werden manchmal die Perspektiven einer Zukunftsindustrie den Interessen Einzelner geopfert, die sich gegen die Nutzung von Windenergie engagieren. Diese Themen werden dann natürlich auch während des Branchentages Windenergie thematisiert.

Übrigens kann jeder am Branchentag Windenergie teilnehmen, der sich für die Windindustrie und die Nutzung von Windenergie interessiert.

Was erwartet die Teilnehmer in diesem Jahr und welche Schwerpunkte stehen im Fokus?

Wie in den vergangenen Jahren auch werden rd. 100 Referentinnen und Referenten ihre Erfahrungen in die mehr als 20 Workshops und diverse Vorträge einbringen und zur Diskussion stellen. Wie ich bereits sagte, stehen insbesondere technische, wirtschaftliche und finanztechnische Themen bei unserem Kongress im Vordergrund. Allerdings gehen wir auch über reine Fragestellungen der Windenergie hinaus, indem wir uns für Themen an Schnittstellen zu Netzen und Speichern in Form von Wasserstoff bzw. der Batterietechnologie öffnen. Dies führt unter anderem neben der Partnerschaft mit der EnergieAgentur.NRW, dem Bundesverband Windenergie  auch zu einer Kooperation mit der Wasserstoffinitiative H2Mobility und dem Bundesverband Energiespeicher.

Stichworte für die konkreten Themen in diesem Jahr sind u.a.:

  • der Rückbau bzw. das Repowering von WEA,
  • die Digitalisierung von Arbeitsprozessen,
  • Neue Geschäftsmodelle nach Auslaufen der EEG-Förderung,
  • Neue Ansätze der Akzeptanzförderung,
  • Nachtkennzeichnung von Anlagen,

… und weitere technische Themen. Daneben gibt es mit der Programmschiene „DejurEE“ ein eigenes juristisches Format. Der Branchentag Windenergie NRW ist in diesem Jahr integraler Bestandteil der ´Woche des Wasserstoffs in NRW`, der von H2 Mobility Deutschland vom 23. bis 30. Juni 2019 mit verschiedenen Aktionen in Köln, Siegen, Duisburg und Aachen organisiert wird.

Geben Sie uns einen kleinen Überblick über die Referenten.

Wie in den vergangenen Jahren auch werden im Juni wieder rd. 100 Referentinnen und Referenten einen Überblick über die derzeitige Situation, aber auch die aktuellen Fragestellungen geben. Dabei sein werden Vortragende aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette Windenergie ebenso wie Vertreter von Verbänden. Was natürlich auch den Reiz dieses Branchentags ausmacht, ist der Blick über die Technologiegrenzen hinweg Richtung Fragestellungen aus den Bereichen Netze, Speicher und Mobilität. Die Windenergie wird in der Zukunft eine der wichtigsten Technologien zur Energiegewinnung sein und dennoch wird sie nur ein Teil des klimaneutralen Technologiemixes zur Sicherung der Bevölkerung und der Wirtschaft mit Strom und Wärme sein. Das vorläfuige Programm werden wir im Übrigen kurz nach Ostern veröffentlichen

Wie kann man sich anmelden?

Mittlerweile hat sich jeder, der Interesse an Veranstaltungen hat, sich daran gewöhnt, seine Anmeldung online vorzunehmen. Dies geschieht bei uns über unsere Homepage www.nrw-windenergie.de. Sowohl Aussteller als auch Besucherinnen und Besucher finden hier alle Teilnahmemöglichkeiten. Bei der Preisgestaltung haben wir übrigens seit jeher dem Umstand Rechnung getragen, dass viele Unternehmen der Windbranche kleiner oder mittelständisch geprägt sind. Für Vertreter/innen aus den Verwaltungen gelten besondere Preise.

Welche Rolle wird NRW im Bereich der Windenergie Ihrer Meinung nach zukünftig einnehmen?

Ich hoffe, eine sehr positive und dies in zweifacher Hinsicht.

Der erste Teil der Antwort betrifft unsere Energieversorgung. Wir als deutsche Gesellschaft haben dafür entschieden, Abschied von der Energieversorgung auf der Basis von Atom- oder Kohlestrom zu nehmen. Wie Meinungsumfragen immer wieder belegen, unterstützt die übergroße Mehrheit unserer Bevölkerung diese Entscheidung. NRW war bisher Energieland Nr.1 in Deutschland und hat eine sichere Energieversorgung für weite Teile unseres Landessichergestellt. Ich gehe davon aus, dass dies auch in Zukunft so sein wird, auch wenn dann die Energieversorgung dezentral angelegt ist und große Kraftwerke, wie wir sie aus dem rheinischen Revier kennen, der Vergangenheit angehören. Die großen Kraftwerke der Zukunft werden virtuell sein, implizit erheblich auf der Windenergie basieren und hoffentlich auch sehr intensiv in NRW betrieben werden.

Der zweite Teil der Antwort betrifft die Zulieferbranche. Eine PWC-Studie hat vor mehreren Jahren belegt, dass in NRW, Bayern und Baden-Württemberg die wichtigsten Zulieferer sowohl für die Onshore- als auch die Offshore-Industrie beheimatet sind. Diese Position möchte ich gesichert sehen und ich gehe positiv davon aus, dass dies viele Politiker ebenso sehen. Hier kann der Kohlebergbau, gleich ob Steinkohle oder Braunkohle, als Vorbild dienen. Der Heimatmarkt war die Basis dafür, dass die Zulieferbetriebe Weltgeltung erhalten haben. Dies wünsche ich mir für die Windenergie ebenso: die heimische Nutzung als Sprunkbrett auf den internationalen Markt. Beispiele dafür gibt es bereits genügend.

Und welche Entwicklungen finden Sie im Windsektor aktuell besonders spannend?

Die Antwort kann kurz und knapp ausfallen. Sehr interessant zu beobachten ist, wie sich die Branche zunehmend professionalisiert und mehr und mehr in Ihre Rolle als wichtigster zukünftiger Energielieferant schlüpft.

Vielen Dank!


Lesen Sie auch: "Windenergie an Land ist die günstigste Art der Stromerzeugung in Deutschland"



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Grüne Unternehmen

Premium Partner