Im Interview der Gesch√§ftsf√ľhrer der KarriereStart Roland Zwerenz
Personalexperten

Im Interview der Gesch√§ftsf√ľhrer der KarriereStart Roland Zwerenz

Die KarriereStart gibt es seit 17 Jahren und das Messemotto ist aktueller denn je: „Zukunft selbst gestalten“.

Die KarriereStart gibt es seit 17 Jahren und das Messemotto ist aktueller denn je: „Zukunft selbst gestalten“.

13.11.2014 - Bild: © Michael Deutsch
UMWELTHAUPTSTADT.de: Die Bildungs-, Job- und Gründermesse Karrierestart findet wieder vom 23. – 25. Januar 2015 in Dresden statt. Das Motto für 2015 lautet: „Zukunft selbst gestalten“. Welche Zielsetzung verfolgen Sie damit?

ROLAND ZWERENZ: Die KarriereStart gibt es seit 17 Jahren und das Messemotto ist aktueller denn je: „Zukunft selbst gestalten“. Die Arbeitswelt hat sich nachhaltig verändert – Eigenverantwortung für und Selbständigkeit auf dem Berufsweg werden weiter zunehmen. Wir möchten mit dem Messemotto vor allem Jugendliche zu eigenverantwortlichen und sachkundigen Entscheidungen bei Berufswahl und Karriereweg motivieren und Anregung geben Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Qualifikation, Eigeninitiative, Zielstrebigkeit und Flexibilität sind heute bei der Wahl der Ausbildungs- und Studienrichtung, des Berufes oder aber beim Schritt in die Selbständigkeit gefragt. Egal in welche Richtung die persönliche Entscheidung fällt, die KarriereStart hält für alle am Arbeitsmarkt relevanten Bereiche Angebote und Expertenrat bereit.
 
 
In diesem Jahr konnten Sie sowohl einen Aussteller- als auch einen Besucherrekord verzeichnen. Was glauben Sie sind Ihre Erfolgsfaktoren?

Dresden boomt und der deutschlandweit einzigartige Zuwachs an jungen Leuten spiegelt sich in den Besucherzahlen der KarriereStart wider - über 30.000 zur KarriereStart 2014 und damit 10 % Zuwachs zum Vorjahr. Der wiederholte Ausstellerrekord resultiert vor allem aus der verstärkten Suche der Unternehmen nach Fach- und Nachwuchskräften. Messen sind natürlich ideal zum Matching zwischen Angebot und Nachfrage. Und der KarriereStart kommt aufgrund der Größe von Veranstaltung und Einzugsgebiet eine entscheidende Rolle zu, um Passungsprobleme am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt hier in der Region zu beseitigen.
 

An welche Zielgruppen richtet sich das Bildungs- und Jobangebot der KarriereStart?

17 Jahre Arbeit haben die Marke KarriereStart als zentrale große Berufsorientierungsveranstaltung in den Köpfen von Schülern und Eltern fest verankert. Eine ganze Generation Schüler ist mittlerweile mit der KarriereStart groß geworden. Erstmals über die Schule oder die Eltern im Sinne der Berufsorientierung mit der Messe in Kontakt gekommen, nutzen Tausende junge Sachsen mittlerweile die KarriereStart auch als jährliche Anlaufstelle, um sich kompakt und konkret über Weiterbildung, Jobangebote oder eine Existenzgründung in ihrer Region zu informieren. Bewerbertrainings, Jobcasting, Bewerbungsmappencheck und GründerLounge werden dazu stark frequentiert.
 
 
Können Sie bereits sagen, welche Fachrichtungen von besonders vielen Ausstellern vertreten sein werden?

Das Besondere unserer Messe ist neben der repräsentativen Größe die bedarfsgerechte wirtschaftsnahe Berufsorientierung für die Schüler über alle Branchen hinweg. Die duale Ausbildung steht dabei im Mittelpunkt, die Ausstellungsschwerpunkte liegen hier im Bereich Industrie und im Handwerk, aber auch weitere Branchen wie Hotellerie, Medizin / Pflege, Medien, Handel und Dienstleistungen stellen ihre Berufsausbildung und Jobangebote vor.
 
 
Welches werden Themenschwerpunkte des Fachprogramms sein? Werden wieder spannende Diskussionsrunden stattfinden?
 
Insgesamt hat die KarriereStart 2015 rund 250 Vorträge, Workshops und auch Diskussionsrunden zu bieten. Am Freitag neu im Programm ist ein Diskussionsforum der Landeshauptstadt Dresden zur Teilhabe am Arbeitsleben, das zu den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung sowie den Anforderungen der Unternehmen informiert. Ein Höhepunkt am Messesamstag ist das BMWi-Gespräch zum Thema: Innovative Start-ups auf den Weg bringen: Finanzierung, Förderung und Know-how. Und am Sonntag wird sicher das Podium „ Hier geht’s lang – Eltern als Unterstützer der Berufs- und Studienorientierung“ gut besucht sein.
 
 
Ein Teil der Messe ist auch die GründerLounge. Können Sie ein gesteigertes Interesse an Existenzgründung und Selbständigkeit feststellen?
 
Im allgemeinen macht sich ja beim Gründergeschehen in den neuen Bundesländern die Demographie bemerkbar, die bisher gründungsstärkste Gruppe der jungen Erwachsenen ist rückläufig, dafür gibt es den Trend zur Gründung im Nebenerwerb und die Zahl der Gründungswilligen 45 + nimmt zu. Dresden ist aber als Universitäts- und Hochschulstadt ein Magnet für viele junge Leute und davon profitiert auch das Gründergeschehen hier in der Stadt. Unsere Veranstaltungen im Gründerbereich der KarriereStart sind immer sehr, sehr gut besucht – es herrscht Aufbruchstimmung bei uns in der „Gründerhalle“. Zu der Entwicklung beigetragen hat sicher auch die langjährige Messeteilnahme durch das BMWi. Für diese gebündelten Informationsmöglichkeiten reisen die Interessenten auch von weit her an.
 
 
Erfahren Sie, was Bewerber heutzutage neben einem ausreichend hohen Gehalt von Ihrem Arbeitgeber erwarten bzw. sich von ihm wünschen?
 
Als langjähriger Arbeitgeber kann ich sagen, dass für die Bewerber heutzutage flexible Arbeitsbedingungen und ein freundliches Arbeitsumfeld einen hohen Stellenwert haben. Aber zur Arbeitszufriedenheit trägt m. E. neben dem passenden Arbeitgeber aber zu aller erst die Wahl des richtigen Berufs bei. Der amerikanische Autor Daniel Pink hat drei Fragen formuliert, mit denen jeder prüfen kann, ob er im richtigen Job gelandet ist: Mache ich etwas Sinnhaftes? Kann ich mich in dem, was ich tue, verbessern? Arbeite ich einigermaßen selbstbestimmt? Wer diese drei Fragen mit Ja beantwortet, dem dürfte es laut Pinkert in seinem Job ganz gut gefallen.
 
 
Sie bieten auf Ihrer Webseite Tipps für Eltern, wie sie ihre Kinder bei der Berufsorientierung sinnvoll unterstützen können. Wieso ist dieser Appell an Eltern wichtig?
 
Immer noch spielen die Eltern die entscheidende Rolle bei der Berufswahl ihrer Kinder, daran hat sich in den letzten Jahren trotz der rasanten Veränderung des Medienkonsums und des sozialen Umfeldes der Jugendlichen nichts Wesentliches geändert. Eltern sind nicht nur die wichtigsten direkten Ratgeber und Meinungsbildner ihrer Kinder, sie haben ja mit ihrer Erziehung auch bewusst oder unbewusst schon erheblichen Einfluss auf die Berufswahl genommen und in frühester Kindheit den Grundstein gelegt für solche - bei Personalverantwortlichen heute hoch geschätzten - traditionellen Tugenden wie Pünktlichkeit, Präzision, Fleiß und Umsichtigkeit.

Die meisten Eltern sind sich durchaus ihrer Verantwortung bei der Berufsorientierung bewusst, haben aber im stressigen Berufsalltag kaum Zeit und Gelegenheit, um sich in das Thema einzuarbeiten. Wir denken, dass solche großen und zentralen Berufsorientierungs-Veranstaltungen wie unsere Messe KarriereStart hier für Eltern und Kinder beste Möglichkeiten bei einem vertretbaren Aufwand bietet, um sich gemeinsam und konzentriert an einem Wochenende einen kompletten Überblick zu den Ausbildungsangeboten in der ganzen Region zu verschaffen.


Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Gr√ľne JOBS
Gr√ľne Unternehmen

Premium Partner