Suche
News & Tipps

Arbeit neu gestalten: Das New Work Konzept

Die Arbeitswelt ist im Wandel hin zur freieren und flexibleren Arbeitsgestaltung. New Work nennt sich der Trend, den wir in diesem Beitrag unter die Lupe nehmen.

Die Arbeitswelt ist im Wandel hin zur freieren und flexibleren Arbeitsgestaltung. New Work nennt sich der Trend, den wir in diesem Beitrag unter die Lupe nehmen.

03.11.2022 | Ein Beitrag von Deborah Iber und Constanze Julita | Bild: Pixabay

Die Arbeit bestimmt einen Großteil unseres Lebens: Laut einer Statistik von Eurostat verbringen wir mehr als ein Drittel (38,4%) unserer Lebenszeit mit Arbeiten. Da sollte die Art und Weise des Arbeitens auf uns und unsere Bedürfnisse abgestimmt sein. Das wird durch neue Konzepte versucht und der Veränderungsprozess der Arbeitswelt ist in vollem Gange: Ein neues Zeitalter des Arbeitens hat begonnen und begegnet uns immer häufiger unter dem Begriff New Work. Vorbei ist es mit den strikten Vorgaben von Zeit, Raum und Ablauf der Arbeit – bei den New Work Konzepten stehen Flexibilität, Selbstbestimmung und flache Hierarchien an erster Stelle.

Geprägt wurde der New Work Gedanke in den 1970er Jahren durch den Sozialphilosophen Frithjof Bergmann. Er empfand das Arbeitssystem als veraltet und entwickelte das New Work Konzept als Gegenmodell. Der Arbeitswandel schreitet voran und viele Unternehmen schließen sich den Prinzipien der neuen Arbeitswelt an. Digitalisierung und globale Vernetzung machen das Ganze möglich. Doch was genau bedeutet das neue Konzept und welche Vor- sowie Nachteile resultieren daraus für Mitarbeiter*innen? 

Das bedeutet New Work

New Work definiert die neue Arbeitswelt der heutigen Gesellschaft, geprägt durch das digitale Zeitalter. Dabei steht im Vordergrund der Mensch und seine Beziehung zur Arbeit: Die Arbeit soll zum Leben passen und nicht das Leben zur Arbeit. Bei einer Umfrage, durchgeführt von dem sozialen Netzwerk Xing, wurden deutsche Arbeitnehmer*innen ab 18 Jahren befragt, welche Faktoren bei der Jobauswahl entscheidend sind. So landeten neben attraktivem Gehalt und gutem Kollegenzusammenhalt auch ein kurzer Arbeitsweg sowie flexible und freie Einteilungen der Arbeitszeit unter den meistgenannten Aspekten. Genau diese heutigen Wünsche der Beschäftigten spiegeln sich in den Zielen von New Work wider. Die folgenden 5 Themenfelder charakterisieren den New Work Gedanken: 

Eigeninitiative: Alle Mitarbeiter*innen sollen in die Entscheidungen über Arbeitsvorgaben miteinbezogen werden und nicht nach strikten Regeln handeln. Die Mitarbeiter*innen treffen selbständige Entscheidungen bezüglich ihrer Leistungsziele sowie Arbeitszeiten und übernehmen mehr Verantwortung.

Räumliche und zeitliche Flexibilität: Wo und wann gearbeitet wird, dürfen die Mitarbeiter*innen selbst entscheiden. So wird auch das Arbeiten von zu Hause Normalität. Heutzutage spielt bei vielen Jobs der Arbeitsort keine Rolle mehr. Durch die technischen Möglichkeiten können sich Mitarbeiter*innen auf der ganzen Welt vernetzen und gemeinsam arbeiten, ohne sich an einem bestimmten Ort treffen zu müssen.

Freiheit der Mitarbeiter*innen: Durch die flexible Arbeitsgestaltung erlangen die Arbeitnehmer*innen mehr Freiheit. Diese entscheiden, wie, wo und wann gearbeitet wird.  Dadurch werden der private sowie berufliche Kontext vermischt, was die Work-Life-Balance sowohl positiv als auch negativ beeinflussen kann. 

Flache Hierarchien und agiles Arbeiten: Die Hierarchiestufen in Unternehmen werden weniger oder lösen sich ganz auf. Durch das hohe Maß an Selbstbestimmung ist jede*r ein Stück weit auch seine eigene Führungskraft. Die kaum vorhandenen Rangordnungen ermöglichen einfachere Entscheidungswege und schnellere Prozessabläufe.

Innovative Bürokonzepte: Moderne Einrichtungen, offene und lichtdurchflutete Räume sowie Ruhezonen und extra Räume für den kreativen Austausch dürfen bei den innovativen Büros nicht fehlen. Auch das Arbeiten in Co-Working-Spaces, wo Arbeitnehmer*innen unterschiedlicher Unternehmen einen Arbeitsplatz mieten und sich austauschen können, wird immer beliebter. 


New Work ermöglicht das Arbeiten von überall aus und steigert dadurch die Freiheit der Mitarbeiter*innen (Bild: Unsplash). 

Die Vorteile von New Work

Das Weiterbildungszentrum TAM Akademie ging der Frage auf den Grund, welche New Work Aspekte jetzt schon Anwendung am Arbeitsplatz finden. Der Großteil der Befragten gab dabei die virtuelle Zusammenarbeit, welche spürbar durch die Corona-Pandemie verstärkt wurde, an. Zudem setzen sich vermehrt flache Hierarchien, flexible Arbeitsorte sowie die Work-Life-Balance durch. Welche Vorteile und Chancen die neue Arbeitswelt bieten kann, wird im Folgenden erläutert: 

  • Kreative Freiräume: Dadurch, dass es keine konkreten Vorgaben gibt und die Meinung der Mitarbeiter*innen gefragt ist, können sie eigene Ideen und persönliche Einflüsse miteinbringen, was eine kreative und selbstbestimmte Arbeitsweise ermöglicht. 
  • Individualität: Die Arbeitszeit und der Ort können selbst festgelegt und an die jeweiligen Aufgaben angepasst werden. Das macht ein individuelles und eigenständiges Arbeitsverhalten möglich.

  • Bessere Work-Life-Balance: Durch die flexiblen Arbeitsmöglichkeiten kann das Privatleben einfacher mit dem Beruf vereinbart werden. Familie und Job werden somit unter einen Hut gebracht. 

  • Offene und transparente Kommunikation: Durch die nicht vorhandenen Hierarchieebenen kann ein offener und transparenter Austausch unter den Mitarbeiter*innen stattfinden und verschiedene Meinungen und Ideen stärker berücksichtigt werden.

  • Gemeinschaftlich: Durch diese Offenheit kann die Art des Zusammenarbeitens verbessert und gemeinschaftlich aktiv mitgestaltet werden. 

Mögliche Nachteile des New Work Prinzips

Neben diesen Vorteilen und Chancen ergeben sich durch die neuen Arbeitsweisen auch negative Auswirkungen für die Mitarbeiter*innen:

  • Schlechtere Work-Life-Balance: Auf der einen Seite bieten die neuen Konzepte zwar eine einfachere Vereinbarung von Beruf und Familie. Jedoch kann es durch das Vermischen beider Lebensinhalte schwierig werden, diese zu trennen und wirklich von der Arbeit abzuschalten. Durch die ständige Erreichbarkeit ist psychisch kein endgültiger Feierabend möglich.

  • Koordinationsaufwand: Dadurch, dass jede*r Mitarbeiter*in selbst über die Rahmenbedingungen der Arbeit bestimmt, ist eine gute Organisation extrem wichtig. Wird nicht richtig koordiniert und beachtet, wer, was, wo und wann erledigt, kann das Unternehmen im Chaos landen.

  • Einbüßen im Unternehmenserfolg: Durch die Hervorhebung der Mitarbeiterbedürfnisse könnten die Wünsche der Kund*innen unter Umständen in den Hintergrund geraten. Das könnte negative Konsequenzen für den Erfolg des Unternehmens nach sich ziehen.

Befragte Personen des Marktforschungsunternehmens IDG Research Services haben ähnliche Befürchtungen geäußert: Diese sehen größtenteils den Nachteil, von Internet und der IT abhängig sowie jederzeit erreichbar zu sein. Auch fürchten sie, durch die neuen Technologien überwacht zu werden und insgesamt weniger Freizeit zu haben. 


Selbst am Abend poppt eine Nachricht auf dem Arbeitshandy auf – die ständige Erreichbarkeit lässt uns nie ganz abschalten (Bild:Pexels). 

Der momentane Stand

New Work ist ein Trend, der sich den Möglichkeiten des digitalen Zeitalters anpasst und einen vereinfachten Kompromiss zwischen Familie und Beruf erreichen möchte. Viele Unternehmen passen ihre Unternehmenskulturen den neuen Anforderungen an und bieten ihren Mitarbeiter*innen individuelle Zeitmodelle, die Möglichkeit kurzfristiger Freistellungen und nehmen Rücksicht auf familiäre Gegebenheiten. Heutzutage sind bei vielen Arbeitgeber*innen bereits Räume zum kreativen Denken sowie kreative Ausstattungen vorhanden. Vor allem Start-ups folgen dem New Work Trend und möchten die neue Arbeitsweise etablieren. Andererseits gibt es aber auch einige Unternehmen, die ihre gängigen Arbeitsmodelle beibehalten und die New Work Ansätze nicht umsetzen möchten oder können. 

Wie sieht die Zukunft von New Work aus? 

Die digitalisierte Welt möchte die Arbeit in ein anderes Licht stellen: Arbeiten soll Spaß machen, Freiheiten bieten und das Privatleben nicht hinten anstellen. Viele wünschen sich genau das – Freude am Arbeiten haben, alles so gestalten, wie es für einen selbst am besten passt und eigene Entscheidungen treffen. Andere hingegen können mit der steigenden Verantwortung und dem Verschwimmen von Privatem und Beruflichem nicht so gut umgehen. 

Grundsätzlich passt die Idee hinter dem New Work Konzept definitiv zur heutigen Gesellschaft und nimmt neue Möglichkeiten wahr. Gerade für Start-ups, Freelancer und Kreativköpfe ist das New Work Konzept eine attraktive Arbeitsmethode. In Zukunft wird sich das Arbeitsverhalten weiter digitalisieren und flexibler gestalten. Bereits durch die Corona-Pandemie haben wir gelernt, uns an die aktuellen Gegebenheiten anpassen zu müssen. Ob sich dabei aber alle Unternehmen dem New Work Gedanken anschließen, ist fraglich. Manche wahrscheinlich mehr, andere weniger, wieder andere gar nicht. Unter welchen Bedingungen gearbeitet wird, ist letztendlich eine Typsache und eine Frage der Unternehmenskultur.

Dieser Beitrag wurde aktualisiert am 02.11.2022 und erstveröffentlicht am 28.02.2020

_________________________________

Hier findest du spannende Beiträge zu den Themen:

Stressprävention am Arbeitsplatz – Was Arbeitgeber*innen tun können

Home Office am Strand - Möglich durch New Work?

Job Sharing als Zukunftsmodell?

Für mehr spannende Karriereinfos, melde dich bei unserem Newsletter an



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS

Premium Partner