Suche
Kandidaten und Querdenker

Die Zukunft der nachhaltigen Filmbranche

INTERVIEW I Vorhang auf und Film ab! Die Regisseurin Johanna Jaurich spricht mit uns √ľber ihren Arbeitsalltag, „Green Shooting“-Produktionen und wagt einen Blick in die Zukunft der nachhaltigen Filmbranche.

INTERVIEW I Vorhang auf und Film ab! Die Regisseurin Johanna Jaurich spricht mit uns √ľber ihren Arbeitsalltag, „Green Shooting“-Produktionen und wagt einen Blick in die Zukunft der nachhaltigen Filmbranche.

08.06.2021 | Ein Interview gef√ľhrt von Laura Hofschlag | Bilder: Unsplash, Johanna Jaurich

Johanna schafft es, sowohl beruflich als auch privat nachhaltig zu handeln.  

JOBVERDE: Johanna, bitte stell dich unseren Leser*innen kurz vor und erz√§hle etwas √ľber deinen Werdegang.

Johanna Jaurich: Ich bin Johanna Jaurich, 27 Jahre alt und arbeite als Regisseurin, Autorin und Producerin f√ľr nachhaltige Dokumentarfilme bei fechnerMEDIA. Mir war schon seit meiner Jugend klar, dass ich meine beiden gro√üen Leidenschaften, Umweltschutz und Geschichten √ľber Menschen zu erz√§hlen, miteinander verbinden m√∂chte. Nach meinem Studium und Stationen bei freien Filmprojekten sowie in der Videoredaktion bei Greenpeace bin ich letztlich in einem wunderbaren Team aus gleichgesinnten Kolleg*innen gelandet, f√ľr die Nachhaltigkeit eine ebenso gro√üe Rolle spielt. Das hei√üt, dass nicht nur die Themen unserer Filme konstruktiv sind, sondern wir auch die Filme selbst m√∂glichst umwelt- und klimafreundlich nach „Green Shooting“-Richtlinien produzieren.

nachhaltigefilmbranche

Wie kann man sich den Beruf der Regisseurin vorstellen?

Diese Frage f√§llt mir gar nicht so leicht zu beantworten, weil dieser Beruf f√ľr mich so viele sch√∂ne Aspekte beinhaltet, dass der Platz hierf√ľr kaum ausreichen wird. Als Regisseur*in folgt man der eigenen Neugier, die einen an Orte und zu Menschen bringt, von denen man lernen und deren Geschichte man f√ľr andere Menschen erfahrbar machen kann. Dabei gilt es auf kreative Art und Weise die jeweils passende Form f√ľr die individuellen Geschichten zu finden: Sei es in kleineren Informationsfilmen, in Fernsehfilmen bis hin zu abendf√ľllenden Dokumentarfilmen im Kino, deren Produktionszeitraum sich oftmals √ľber mehrere Jahre erstreckt. Konkret bewegt sich mein Arbeitsalltag zwischen Stoffentwicklung, Recherchen, Gespr√§chen mit Protagonist*innen, Einreichung von Expos√©s bei Sendern oder Filmf√∂rderungsanstalten und dann, wenn ein Filmprojekt realisiert werden kann, der Zusammenstellung eines kreativen Teams, Dreharbeiten in allen Teilen dieser Welt, der Postproduktion und schlie√ülich der strategischen Auswertung des Films. Das Sch√∂nste f√ľr mich ist, dass dieser Beruf so kreativ ist, ich mit inspirierenden Menschen in Kontakt komme, all das mit meinem Team gemeinsam erleben darf und jeden Tag dazu lerne!

Wie hast du den Einstieg in die nachhaltige Filmbranche gemeistert?

Ich w√ľnschte, ich k√∂nnte ein Geheimrezept mit euch teilen, aber die Wege in die Filmbranche sind so unterschiedlich wie die Menschen, die darin arbeiten. Ich habe zuerst Medienwissenschaften studiert, doch schon im ersten Jahr wurde mir klar, dass es mich in die Praxis zieht. Also schnupperte ich nebenher in alle m√∂gliche Departments am Filmset, von studentischen Filmprojekten bis hin zu gro√üen Spielfilmproduktionen – von der Produktionsassistentin bis hin zur Aufnahmeleiterin. Schlie√ülich fand ich in der Videoredaktion bei Greenpeace heraus, dass ich selbst Geschichten erz√§hlen m√∂chte, die das Leben schreibt und entdeckte die nachhaltige Filmproduktion fechnerMEDIA. Mittlerweile arbeite ich hier seit 2017 als festangestellte Regisseurin, Autorin und Producerin. Empfehlenswert ist auch der Einstieg √ľber eine Filmhochschule, Praktika bei Filmproduktionen oder Volontariate bei Fernsehsendern, da man so die Gelegenheit hat, schon fr√ľhzeitig professionelle Netzwerke aufzubauen.

Was versteht man unter „Green Shooting“-Produktionen?

„Green Shooting“-Produktionen verfolgen das Ziel, so umweltschonend und klimavertr√§glich wie m√∂glich zu produzieren und Emissionen zu mindern. Dazu z√§hlt die fachliche Begleitung jeder Produktion durch eine*n sog. „Green Consultant“, der Einsatz von √Ėkostrom, der Verzicht auf Plastik, Drehreisen mit Elektroproduktionsfahrzeugen, energiesparende Technik, vegetarisches / veganes Catering – bis hin zur abschlie√üenden CO2-Bilanzierung und dem Ausgleich nicht vermeidbarer Emissionen. F√ľr mich h√∂rt Nachhaltigkeit dort aber nicht auf, sondern bezieht auch Themen wie Geschlechtergerechtigkeit, faire Bezahlung aller Beteiligten sowie kulturelle Vielfalt der Teams hinter der Kamera und der Protagonist*innen vor der Kamera mit ein.

Welche Herausforderungen b√ľrgen Green Shooting Produktionen?

Filmproduktionen erfordern Kreativit√§t, gute Organisation und permanente Reflexion – und sind f√ľr die Beteiligten oftmals anspruchsvolle Unterfangen. Mein Eindruck ist, dass einige Produzent*innen daher Sorge haben, sich die „Last einer gr√ľnen Produktion“ aufzub√ľrden, auch weil noch immer die Annahme herrscht, dass nachhaltige Produktionen automatisch teurer seien. Das ist nicht der Fall, denn man bedenkt dadurch st√§rker, welche Ressourcen wirklich n√∂tig sind und kann im Endeffekt oft sogar einsparen. Momentan sind Green Shooting Produktionen leider noch nicht in der Breite der Filmbranche angekommen. Umso wichtiger ist es, mit praktischen Beispielen zu beweisen, dass Nachhaltigkeit und Filmschaffen bestens vereinbar sind. Ich kehre gerade zur√ľck von einer dreiw√∂chigen, CO2-neutralen Drehreise in Sachsen f√ľr eine Kurzfilmreihe des S√§chsischen Umweltministeriums – eine tolle Erfahrung! 

nachhaltigefilmbranche

Wie war der Alltag am Set der dreiw√∂chigen, CO2-neutralen Produktion?

Vor allem eins: anregend! Wir haben so viele tolle Protagonist*innen und ihre nachhaltigen Projekte kennengelernt. Umso passender war es da, dass wir diese Kurzfilmreihe auch CO2-neutral produziert haben. Die derzeitige COVID-19-Ausnahmesituation macht es zwar schwerer, Plastik zu vermeiden, dennoch waren wir √ľberrascht, wie einfach „Green Shooting“ mittlerweile in allen Bereichen umzusetzen ist! Es ist eine wunderbare Erfahrung, den eigenen Werte auch im Arbeitsalltag zu folgen und immer wieder aufs Neue den Beweis anzutreten, dass es nachhaltige Alternativen gibt!  

Durch Green Story Telling sollen Filmproduktionen auf Nachhaltigkeit im Setting achten. Wie hängt das Ganze mit Green Shooting Produktionen zusammen und was kann man sich konkret darunter vorstellen?

Das Konzept der Nachhaltigkeit umfasst nicht nur die √∂kologische Dimension, sondern auch eine √∂konomische und eine soziale Ebene. Auf nachhaltige Filmproduktionen angewandt hei√üt das, dass auch in Betracht gezogen werden kann, welche Inhalte vermittelt werden: zum Beispiel L√∂sungen aufzuzeigen mithilfe von konstruktivem Journalismus oder Diversit√§t der dargestellten Personen, um die Bandbreite unserer Gesellschaften widerzuspiegeln. Letztlich geht es um ein psychologisches Prinzip: Je √∂fter wir etwas sehen, desto vertrauter und normaler erscheint es uns. Wenn man also Protagonist*innen abbildet, die Mehrwegbecher verwenden, Solarmodule auf dem Dach haben oder mit dem √∂ffentlichen Nahverkehr statt mit dem SUV fahren, wird dieses Verhalten auch f√ľr die Zuschauer*innen greifbarer.

Wie blickst du in die Zukunft der Filmbranche?

Wie auch viele andere Branchen unterliegt die Filmbranche einem st√§ndigen Wandel. Lineares Fernsehen r√ľckt in den Hintergrund, stattdessen erm√∂glichen immer mehr Streamingdienste den Zugang zu hochwertigen Filmen. Auch im Bereich Green Shooting tut sich was! Im Jahr 2020 rief der Arbeitskreis „Green Shooting“ der Medien- und Filmgesellschaft in Baden-W√ľrttemberg eine „Liste von 100 gr√ľnen Produktionen“ aus, ma√ügeblich vorangebracht vom dortigen Gesch√§ftsf√ľhrer Prof. Carl Bergengruen, der sich seit Langem sehr sachkundig f√ľr Nachhaltigkeit in der Filmbranche einsetzt und uns auch sehr inspiriert hat. Die oben genannte Kurzfilmreihe und auch unser weltweites Impact Filmprojekt THE STORY OF A NEW WORLD sind Teil dieser Initiative. Im Herbst dieses Jahres wollen wir √ľbrigens mit den weltweiten, CO2-neutralen Dreharbeiten starten und suchen derzeit noch Partner*innen, die uns finanziell unterst√ľtzen m√∂chten, um dieses wegweisende Filmprojekt zu erm√∂glichen. Pers√∂nlich blicke ich deshalb sehr neugierig und optimistisch in die Zukunft, denn ich freue mich, diese Branche mit unseren Filmen mitzugestalten!  

Was muss passieren, damit sich Green Shooting Produktionen etablieren?

Damit sich Green Shooting Produktionen etablieren, braucht es meiner Meinung nach dreierlei: Aufmerksamkeit f√ľr dieses Thema (daher freue ich mich sehr hier im Interview zu Gast zu sein), Filmprojekte, die als gute Beispiele dienen, aber auch die noch vorhandenen Schwachstellen offenlegen k√∂nnen sowie den Mut von Produzent*innen, Regisseur*innen und Filmcrews die eigene Branche gr√ľner zu gestalten – und damit einen Teil zum gesellschaftlichen, nachhaltigen Wandel beizutragen!  

 

Vielen Dank f√ľr das Interview Johanna!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an Johanna Jaurich stellen m√∂chtest?

Dann schreib sie in die Kommentare. Wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_________________________________

Lust auf eine Dokumentation bekommen? Der Verzehr von Fisch erreicht einen neuen H√∂chststand

Du bist auf der Suche nach einem Job mit SINN? Dann schau bei unserem gr√ľnen Stellenportal vorbei.

Folg uns auch gerne auf Instagram!

 



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Gr√ľne JOBS


Auch interessant
Gr√ľne Unternehmen

Premium Partner