Grüne Berufsbilder vorgestellt: Der Entwicklungshelfer
Kandidaten und Querdenker

Grüne Berufsbilder vorgestellt: Der Entwicklungshelfer

Entwicklungshelfer kommen zum Beispiel in afrikanischen, asiatischen oder südamerikanischen Ländern zum Einsatz und leisten dort Hilfe zur Selbsthilfe. Wie werde ich Entwicklungshelfer und welche Soft Skills sollte ich beherrschen?

Entwicklungshelfer kommen zum Beispiel in afrikanischen, asiatischen oder südamerikanischen Ländern zum Einsatz und leisten dort Hilfe zur Selbsthilfe. Wie werde ich Entwicklungshelfer und welche Soft Skills sollte ich beherrschen?

Mehr zu den Themen:   grüne berufsbilder vorgestellt
19.07.2017 - ein Beitrag von Hanna Lohoff

Was macht ein Entwicklungshelfer?

Entwicklungshelfer leisten in der Regel einen zeitlich befristeten Dienst im Ausland. Sie sind in Entwicklungsländern in Afrika, Asien oder Südamerika tätig und geben Bedürftigen dort Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Entwicklungshelfer gibt im Ausland sein Fachwissen weiter. Ein typisches Berufsbild gibt es deshalb nicht – ein Entwicklungshelfer kann sowohl ein Arzt wie auch ein Sozialarbeiter oder ein Agraringenieur sein.

Häufig werden Experten auf diesen Gebieten gesucht:

  • Medizin
  • Ernährung
  • Agrar-, Forst- und Gartenbau
  • Logistik
  • Geographie und Geologie
  • Wasserbau
  • Vermessung
  • Stadt- und Raumplanung

Was verdiene ich als Entwicklungshelfer?

Während des Auslandsaufenthalts erhalten Entwicklungshelfer in der Regel ein Unterhaltsgehalt sowie eine soziale Absicherung. Die jeweilige Organisation kümmert sich zudem um eine kostenlose Unterkunft und Verpflegung.

Welche Voraussetzungen muss ich als Entwicklungshelfer erfüllen?

Auf dem jeweiligen Fachgebiet muss ein Entwicklungshelfer Experte sein. Nur so kann er sein Fachwissen produktiv weitergeben. Mehrjährige Berufserfahrung ist deshalb eine Voraussetzung, um als Entwicklungshelfer tätig zu sein. Gute Englischkenntnisse sind für den Austausch mit anderen internationalen Helfern von Bedeutung und auch Auslandserfahrungen sind gern gesehen.

Welche Soft Skills sind hilfreich?

Ohne besonders großes soziales Engagement kommt man als Entwicklungshelfer nicht weit. Weitere Soft Skills sind psychische Belastbarkeit sowie Anpassungsfähigkeit. In Entwicklungsländern müssen die Helfer mit den dort vorhandenen Gegebenheiten auskommen und für die fremde Kultur offen sein. Eine Sprachbegabung ist in diesem Beruf sehr hilfreich, denn so fällt es leicht, die Landessprache zu erlernen.

Welche Studien-/ Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Für den Beruf des Entwicklungshelfers gibt es keine konkreten Studien- oder Weiterbildungsmöglichkeiten. Eine berufliche Ausbildung bzw. ein abgeschlossenes Studium im jeweiligen Fachbereich ist jedoch Voraussetzungen zum Ausüben der Tätigkeit.

Das könnte Dich auch interessieren: Ein Interview mit Marcel Rütten von der Kindernothilfe



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Grüne JOBS

Premium Partner